Flöhe

Erfolgreiche Flohbekämpfung

Der Flohbefall bei Hund und Katze ist ein häufiges und ganzjähriges Problem in der tierärztlichen Praxis. Gelegentliches Kratzen wird dabei vom Patientenbesitzer häufig noch nicht als ungewöhnlich wahrgenommen. Erst vermehrtes Kratzen ggf. mit Fell- und Hautveränderungen oder Flohkot (kleine schwarze Kringel oder Krümel) auf dem Tier führt zur Vorstellung beim Haustierarzt. Um Flöhe erfolgreich zu bekämpfen, sollte man über deren Biologie und Wirkungsweise der Flohpräparate Bescheid wissen, denn vermeintliches Therapieversagen lässt sich häufig auf falsche Anwendung der Präparate zurückführen.

 

Biologie des Flohs

Der Entwicklungszyklus eines Flohs dauert bei Zimmertemperatur weniger als 3 Wochen. Bei niedrigen Aussentemperaturen kann er bis zu mehreren Monaten dauern.

Zyklus: Ei – 1. Larve – Häutung – 2. Larve – Häutung – 3. Larve – Verpuppung – adulter Floh

Ei: 
Schon am ersten Tag nach erreichen des Wirts werden erstmalig Eier abgelegt. Es sind bis zu 50 Eier/Weibchen/Tag. Die Eier sind durchsichtig, werden trocken und fallen aus dem Fell des Tieres in die Umgebung.
Larvenstadien:
Schlupf der 1. Larve ist etwa nach 3-5 Tagen. Die Larven ernähren sich hauptsächlich von Schuppen und dem Kot adulter Flöhe – Häuten sich und wachsen zum nächsten Larvenstadium heran.
Puppenstadium:
Die 3. Larve verpuppt sich für etwa 8 Tage schlüpft dann zum adulten Floh. Bei ungünstigen Umweltbedingungen (kalte Temperaturen und niedrige Luftfeuchte und fehlende Wirtstiere) kann die Entwicklung bis zu 1. Jahr dauern.
Adulter Floh:
Ausgewachsene Flöhe sind flachoval, braun bis schwarz und können auch ohne Blutmahlzeit bis zu 2 Wochen überleben. Sobald das Flohweibchen einen Wirt erreicht, trinkt sie Blut und legt dann sofort auf dem Wirt die Eier ab. Danach beginnt der Zyklus von neuem.

 

Behandlung des Tieres

Es gibt diverse Präparate und Formulierungen mit denen Flöhe effektiv am Tier bekämpft werden
können.
Spot on Präparate ( Advantage, Advantix, Stronghold, Effipro, Frontline, etc.)
Halsbänder ( Scalibor, Seresto, Bolfo, etc.)
Tabletten ( Comfortis, Trifexis, Bravecto, etc.)
• Sprays und Schampoo
Die Auswahl der Formulierung richtet sich hierbei sowohl nach den Vorlieben der Patientenbesitzer als auch nach deren Umgebung. So sind Halsbänder bei Tieren in Familien weniger geeignet, in denen enger Hautkontakt zwischen Tier und Mensch besteht, oder das Tier häufig Wasserkontakt hat. Hier sind die Tabletten oder die Spot on Präparate die bessere Alternative.
WICHTIG: Alle diese Medikamente haben nur eine begrenzte Wirkdauer und müssen über mehrere Behandlungszyklen angewendet werden. Bitte halten Sie sich strikt an den vorgegebenen Behandlungsplan ihres Tierarztes, um ein Therapieversagen zu vermeiden.

 

Umgebungsbehandlung

Warum?

• Nur 5% der Flohpopulation sind erwachsene Flöhe, die sichtbar sind und häufig am Tier gesehen werden.
• Die restlichen 95% befinden sich als Puppen, Larven, und Eier in der Umgebung des betroffenen Tieres – d.h. In Ihrem Zuhause.

Mechanische Bekämpfung

Staubsaugen!
• reduziert die Anzahl der in der Umgebung vorhandenen Entwicklungsstadien (Eier, Larven, adulte Flöhe)
• Entfernung der Puppenstadien schwierig, da diese fest mit den Fasern verklebt sind. Allerdings werden schlupfreife Flöhe durch die Erschütterung animiert den Kokon zu verlassen und werden damit zugänglich für die Wirkstoffe in den Umgebungspräparaten.
• Flohkot wird entfernt und steht somit nicht als Nahrung für die Flohlarven zur Verfügung.

WICHTIG:

Der Teppich sollte mehrfach abgeschritten werden. Den Staubsaugerbeutel nach der Reinigung wegwerfen, da Flöhe auch dort heranwachsen und anschließend dort heraus gelangen können. Beutellose Staubsauger sollte sofort gereinigt werden.
• Hochflorteppiche, Polstermöbel, Spalten und Ritzen können mittels Dampfreiniger effektiv gereinigt werden.
• Glatte Böden und Flächen werden mit haushaltsüblichen Reinigern gewischt
• Decken, Kleidung und andere Textilien mind. 60°C waschen.

Chemische Bekämpfung

In den Präparaten zur Umgebungsbehandlung werden Adultizide (Wirkstoffe zur Abtötung der erwachsenen Flöhe) als auch sogenannte IGR (Wirkstoffe zur Verhinderung der Weiterentwicklung der Flohstadien) verwendet. Die meisten Umgebungspräparate enthalten eine Kombination aus beiden Wirkstoffgruppen. Der Abtötende Effekt der Adultizide hält meistens einige Tage an, die IGR entfalten eine Langzeitwirkung von bis zu 6 Monaten. Die Präparate zur Umgebungsbehandlung haben i.d.R. keine ausreichende Wirkung gegen Flohpuppen. Deshalb kann es vorkommen, dass selbst nach gründlicher Umgebungsbehandlung und Anwendung der Umgebungspräparate einige Flöhe schlüpfen können, wenn sich diese zur Zeit der Behandlung bereits im Puppenstadium befanden. Die Mittel zur Umgebungsbehandlung sind als Spray oder als Vernebler (Fogger) erhältlich.

Sprays eignen sich zur gezielten Behandlung von Gegenständen ( Körbchen, Transportbox, Fußmatte, kleine Teppiche) und zum Einsatz an schwerzugänglichen Stellen (Fußleisten, Möbel, Auto)
Fogger haben einen Selbstentleerungsmechanismus und werden zur Behandlung ganzer Räume eingesetzt. Verwinkelte Bereiche werden nicht ganz sicher erreicht. Die Quadratmeterangaben auf den Präparaten gelten jeweils für einen Raum und nicht wohnungsübergreifend. Nach dem Einsatz von Foggern müssen die Räume gründlich
gelüftet werden.
Anwendung:

 

  • Im Raum befindliche Aquarien abdecken!
  • Alle Tiere aus dem Raum entfernen!
  • Nahrungsmittel und Küchengeräte verstauen!
  • Während der Anwendung Fenster und Türen schließen!
  • Öffnen Sie alle Schränke und rollen Sie große Teppiche auf!
  • Es müssen auch die Räumlichkeiten der Wohnung behandelt werden, in denen sich Ihr Tier nicht aufhält!

 

Flohfrei?

Unter normalen häuslichen Gegebenheiten, mittelgradigem oder hochgradigem Flohbefall und durchgeführter Umgebungsbehandlung ist noch für mindestens 2-4 Wochen mit dem Auftreten erwachsener Flöhe zu rechnen.
Dieser Zeitraum kann sich bei kühlen Räumlichkeiten und entsprechender Luftfeuchte noch deutlich verlängern, da hier die Entwicklung der Flöhe langsamer voran schreitet. Die Anwesenheit erwachsener Flöhe auf einem behandelten Tier spricht nicht für die Unwirksamkeit der Präparate sondern viel mehr für einen noch bestehenden Infektionsdruck aus der Umgebung! Intensives Staubsaugen sollte deshalb auch in den Wochen nach der chemischen Umgebungsbehandlung fortgeführt werden. Die Flohbekämpfungsmaßnahmen sollten über ca. 3 Monate erfolgen ( mind. Behandlung des Tieres) und können bei permanentem Infektionsdruck sogar kontinuierlich durchgeführt werden. Bei hohem und andauernden Infektionsdruck aus der Umgebung (z.B. Fachwerkhaus oder Altbau mit vielen unzugänglichen Flohhabitaten in Zwischendecken o.ä.) und einem massiven Befall des Tieres kann der Einsatz eines professionellen Schädlingsbekämpfers notwendig sein.

 

Bei Fragen wenden Sie sich an uns. Wir beraten Sie gern!
Ihr Praxisteam
Tierärztliche Gemeinschaftspraxis Haags & Rapp